„Tutmirgut – gesunde Schule“

Logo tutmirgut NEUDie Aktion „Tutmirgut – gesunde Schule“ für Grundschulen im Rhein-Sieg-Kreis ist unter demNamen „Unterwegs nach Tutmirgut“ in den Jahren 2008-2011 von kivi e.V (Verein zur Förderung der Gesundheit im Rhein-Sieg-Kreis) gemeinsam mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in 43 Schulen im Rhein-Sieg-Kreis entwickelt worden. Die GGS-Oberdollendorf nimmt gemeinsam mit der OGS seit dem Schuljahr 2010/2011 an diesem Programm teil und wurde im Jahr 2012 zertifiziert. Seit dem 01.01.2015 wird das Projekt von kivi e.V. gemeinsam mit dem Kreisgesundheitsamt mit überarbeiteten Qualitätsstandards weitergeführt. Die Qualitätsstandards und –kriterien dienen als Leitfaden zur Entwicklung von gesundheitsförderlichen Angeboten und Strukturen der Grundschule. Kontinuierlich arbeiten wir daran, die vorgegebenen Standards an unserer Schule weiter zu entwickeln. Zurzeit befindet sich unsere Schule im Prozess der Nachzertifizierung. Im Nachfolgenden eine Übersicht über das Konzept und die Qualitätsstandards des Programms.

Grundschulen und die ihnen angeschlossenen OGS haben neben dem Elternhaus einen entscheidenden Einfluss auf die gesunde Entwicklung der Kinder.

Vier Bereiche spielen dabei eine große Rolle:

Regelmäßige körperliche Bewegung
(Voraussetzung für psychische und psychosoziale Gesundheit)

Eine bedarfsgerechte, gesundheitsförderliche Ernährung
(Für die Entwicklung, Gesundheit und die Leistungsfähigkeit sowie zur Prägung späterer Ernährungsgewohnheiten)

Der Förderung von gesundheitsbezogenen Lebenskompetenzen
(Stärkung psychosozialer Kompetenzen, die einen positiven Einfluss auf verschiedene Gesundheitsparameter haben)

Lehrergesundheit
(Stärkung der Lehrkräfte in ihren steigenden Herausforde-
rungen und in ihrer Regeneration)

Die Qualitätsstandards sind in zwei Qualitätsdimensionen aufgeteilt:
1.) „Einrichtungsqualität“(Strukturqualität)
2.) „Programmqualität“ (Prozessqualität)

1.) Unter „Einrichtungsqualität“ (Strukturqualität) werden die organisatorischen und konzeptionellen Rahmenbedingungen sowie räumliche, materielle und personelle Ausstattungsmerkmale verstanden. Die Einrichtungs-qualität ist eine wichtige Voraussetzung für die Programmqualität.

Zu ihnen gehören:

Qualifikationen und Fortbildungen der Lehrkräfte und OGS Mitarbeiter(innen) im Bereich Gesundheitsförderung.

Konzeption für Gesundheitsförderung und zur Lehrergesund- heit. Entwicklung und Weiterentwicklung eines eigenen Ge- sundheitsprofils.

– Evaluationsprozesse und Qualitätssicherung (Dokumentation)
sowie Öffentlichkeitsarbeit.

– Erfüllung der struktuellen Gegebenheiten um den Anforde-
derungen der Gesundheitsförderung für Bewegung, gesunder Ernährung und Entspannung/Wohlbefinden seitens der Schule
zu entsprechen.

2.) „Programmqualität“ (Prozessqualität) zeigt, wie Leistungen durchgeführt werden und aufeinander abgestimmt sind. An ihnen kann die Qualität, die sich direkt auf die Zielgruppe auswirkt abgelesen werden.

Zu ihnen gehören:
Gesunder Tages- und Wochenablauf. Erfüllung der Anforderungen zur Gesundheitsförderung.

– Regelmäßig gesunde Aktionen und Projekte der Gesundheitsförderung im Jahresablauf.

Gesunde und ansprechende Mittagsverpflegung für alle Kinder.

Zusammenarbeit mit Eltern und sozialem Umfeld bei den Bemühungen zur Gesundheitsförderung.

Die Dokumentation der Umsetzung des Programms an unserer Schule, kann jederzeit an unserem „Tut-mir-gut Baum“ in der Eingangshalle eingesehen werden. Regelmäßig erscheinen zu diesem Thema auch Artikel in unserer Schülerzeitung „Oberdolly“, die einmal jährlich erscheint.

Entspannungspause
In der großen Pause findet mittwochs für alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule eine Entspannungspause in unserer Gymnastikhalle statt. Die Teilnahme ist freiwillig.
Die Schüler erfahren am „TUT MIR GUT – Baum“ in der Schuleingangshalle das jeweilige Angebot der Woche. Im Wechsel werden Wohlfühlgeschichten/Fantasiegeschichten, Yogaübungen und Massagen ( z. B. Massage mit dem Igelball ) etc. angeboten. Die Entspannungspause beginnt um 9.50 Uhr und endet um 10.05 Uhr.
Wichtig ist, dass die Schüler nur dann zur Entspannungspause kommen, wenn sie Interesse an dem Angebot haben. Nur dann ist gewährleistet, dass die Regeln eingehalten werden.TMG Baum (1)